Aktienbücher-Erfahrungen: Wie zufrieden sind meine Leser?

Hier auf meiner Webseite Aktien kaufen für Anfänger stelle ich Lesern kostenlos zahlreiche Einsteiger-Artikel zur Verfügung, die ich alle selbst geschrieben habe. Darüber hinaus biete ich aber auch umfangreichere und hochwertigere Premium-Inhalte an, die man kaufen kann: Und zwar in Form der beiden Bücher Aktien-Einsteiger-Kurs in 7 Teilen und Wie man die sichersten Top-Aktien findet (Update! Inzwischen habe ich ein weiteres Buch veröffentlicht: ETFs kaufen für Anfänger).

Da es mir sehr wichtig ist, dass die Käufer meiner Premium-Produkte zufrieden sind, habe ich kürzlich eine Mail-Umfrage durchgeführt und die Leser dazu befragt.

Das Ergebnis: Zu beiden Büchern habe ich viel Lob bekommen, was mich natürlich überaus glücklich macht. Kritik habe ich zu meinem Erstaunen fast keine erhalten (das muss nicht heißen, dass die Bücher jedem Käufer gefallen haben, da nicht jeder auf die Umfrage geantwortet hat, aber ein bisschen stolz macht mich das schon).

Wo Erfahrungsberichte zu meinen Aktien-Büchern lesen?

Ein paar der Leser, die mir ausführlicheres Feedback geschickt haben, habe ich gefragt, ob ich den Text auf meiner Webseite veröffentlichen darf. Nach dem Einverständnis habe ich diese Erfahrungsberichte auf den Seiten, wo ich die Bücher genauer vorstelle, ganz unten eingebaut (siehe Links im ersten Absatz dieses Artikels).

Ein Leser, der beide Bücher gekauft hat (also den Einsteiger-Kurs und das Aktienstrategie-Buch), hat mir einen besonders ausführlichen Erfahrungsbericht geschrieben, der für Interessenten eines oder beider Börsenbücher bestimmt lesenswert ist.

Hier der originale Erfahrungsbericht in voller Länge (Hinweis: An 2 Stellen habe ich zum besseren Verständnis Anmerkungen gemacht, um welches Buch es sich handelt):

Nach der Lektüre diverser Bücher von namhaften Ökonomen (Hans-Werner Sinn, Max Otte, Daniel Stelter, Dirk Müller, Mark Friedrich und Mathias Weik) hatte ich mir einen  Überblick zum Thema „Investments“ verschafft. Eigentlich hatte mich das Thema als Naturwissenschaftler leider immer nur am Rande interessiert. Im Nachhinein gesehen, könnte ich heute einen höheren Besitz haben, trotzdem bin ich zufrieden – „der Mensch lebt nicht vom Brot allein“.  

Konkreter Anlass zu der o.g. Lektüre war die besorgniserregende „Rettungspolitik“ im Euroraum und ein größerer Sparbetrag aus einem Bausparvertrag. Der Bausparvertrag wurde im Jahre 2016 von Seiten der Bausparkasse wegen „zu hoher Zinsen“ gekündigt. Da ein Gerichtsurteil die Rechtmäßigkeit vorläufig festschrieb, endschied ich mich, aus der Not eine Tugend zu machen. Auf diese Weise bin ich bei Alexander Wolf gelandet, da ich mir vorher zwar viel Wissen angeeignet hatte, jedoch mit der praktischen Umsetzung des Aktienkaufs so meine Schwierigkeiten hatte. Das war vergleichbar mit einem Fahrschüler, der die Theorie ohne Fahrstunden gelernt hat.  

Nun aber zum eBook (Anmerkung: Mein Aktien-Einsteiger-Kurs): 

Grundsätzlich kann ich sagen, dass Alexander aus meiner Sicht das eBook didaktisch sehr übersichtlich und einprägsam aufgebaut hat (mancher Lehrer könnte sich da eine Scheibe abschneiden).

Beginnend mit der umfangreichen Begriffswelt und der sorgfältigen Begründung, was  für einen Aktienkauf spricht, stellt er „Anlage-Strategien“ vor. Eigentlich sollte man vor jeder Handlung eine Strategie haben, die Wirklichkeit ist aber häufig anders. Wie sagte doch Albert Einstein: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit – beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“. 

Meine Strategie ist „Buy an Hold“ sowie ein Gemisch aus „aktiver Anlage“ (Einzelaktien) und „passiver Anlage“ (aktive Fonds). Von ETF´s halte ich nichts, schließlich möchte ich auch selbst noch etwas denken und danach handeln. Mit „Buy and Hold“ halte ich allerdings nicht um jeden Preis, das begründet Alexander auch – entscheidend ist dabei aber die Grundausrichtung.

Sehr gut finde ich die im eBook aufgelisteten 60 Börsenregeln. In diesem Umfang habe ich das noch in keinem anderen Themenbeitrag gefunden.

Die von Alexander aufgelisteten „Finanzportale“ sind äußerst hilfreich (ich benutze sie natürlich auch). Die weiter aufgeführten „Börsenmagazine und Wirtschaftszeitungen“ sind ja ganz interessant, richten aber bei Anfängern aus meiner Sicht mehr Verwirrung an, als sie nutzen – von den Börsennachrichten im Fernsehen ganz zu schweigen. 

(Anmerkung: In den folgenden beiden Absätzen geht es um mein anderes Buch Wie man die sichersten Top-Aktien findet) 

Ganz ausgezeichnet sind die im eBook aufgelisteten „Aktien aus den sicheren Branchen“ (keine Zykliker). Ich habe mir aus ca. 50 Aktien eine große Tabelle mit den entsprechenden „Strategie-Kriterien“ angefertigt und dann eine Bewertung nach der von Alexander vorgeschlagenen „Aktiencheck-Auswertung“ vorgenommen. 

Mit einem ziemlich sicheren Gefühl kaufte ich danach innerhalb von wenigen Tagen 30 Aktien, die ich nach einem knappen Jahr zum größten Teil noch halte. Das letzte Jahr war gewissermaßen meine „Fahrstunde“. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, da meine Erträge doppelt so hoch sind wie bei meinem Bausparvertrag, der etwas über 4 Prozent Zinsen brachte. 

Grüße
Horst

Schlussworte und weiterführende Infos zu meinen Aktienbüchern

Noch einmal ganz herzlichen Dank an Horst für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht und dass ich ihn hier veröffentlichen darf. Ich denke, Besucher meiner Webseite, die sich für eines oder beide Aktien-Bücher interessieren, können sich mit Hilfe des oberen Berichts einen besseren Eindruck verschaffen, was sie dort erwartet.

Wer von euch jetzt neugierig geworden ist, der kann auf folgenden Seiten mehr erfahren bzw. die Börsenrategeber direkt bestellen:

Werbung